Es ist schon erstaunlich wie Fiadora sich vererbt – diese Gelassenheit beim Putzen und Einflechten, Hufe waschen und einfetten (ein Dank an Dörte und Bibi) und dieselbe “Coolness” beim Verladen, einfach in den Anhänger einsteigen, als ob man das jeden Tag geübt hätte.

Mit Anita und Krista als “Vorführer” und Dorotheè als neugierige Beobachterin im Gepäck ging es los nach Ostbevern. Der restliche Fanclub traf auch rechtzeitig ein.

Im gut vorbereiteten Rasenplatz wurde Fionicio dann dem Oldenburger Zuchtleiter Wolfgang Schulze-Schleppinghoff und seinen Mitrichtern vorgeführt. Typisch Fionicio fand er am Rasen knabbern wertvoller als sich im Stand zu präsentieren, aber es gelang dann doch. Mit viel “Gummi” im Bewegungsablauf konnte er dann die Jury begeistern und erhielt die ersehnte Verbandsprämie. Es wird im Anschluss noch per Post eine lineare Beschreibung geben, auf die wir sehr gespannt sind.

In der Reithalle bekam Fionicio vom Oldenburger “Brennmeister” noch den vorgeschrieben Chip und das Oldenburger Brandzeichen.

Ein Teilnehmen an der Fohlenauktion stand nicht zur Debatte da der weitere Weg schon bestimmt ist.

Wir werden berichten.